Seiteninhalt



Alphabetischer Ratgeber mit Tipps zur Abfallvermeidung

Hinweis:
Die grau hinterlegten Begriffe sind ein eigenes Stichwort in den Seiten Abfall von A-Z.


Buchstabe N

Nachtspeicheröfen
sind im Vergleich zur Gas- oder Ölheizung die teuerste Art der Raumheizung. Sie können zudem auch krebserzeugendes Asbest enthalten. Informationen erhalten Sie bei der Abfallberatung, Telefon 06131/12 34 56 oder nutzen Sie das Formular zur Entsorgung.

Nagellackentferner
enthalten Schadstoffe und gehören zu den gefährlichen Abfällen. Sie müssen beim Schadstoffmobil oder bei der Schadstoffannahmestelle abgegeben werden.

Neonröhren
siehe Leuchtstofflampen


Buchstabe O

Öfen
Gasöfen können beim Sperrmüll angemeldet werden, Telefon 06131/12 34 34.
Ölöfen können restentleert als Metallschrott auf den Recyclinghöfen entsorgt oder zum Schrotthändler gebracht werden.

Öl, gebrauchtes Maschinenöl
siehe Altöl

Ölfilter
enthalten Schadstoffe und gehören zu den gefährlichen Abfällen. Sie müssen beim Schadstoffmobil oder bei der Schadstoffannahmestelle abgegeben werden.

Ölunfälle
sind gefährlich, weil Öl in Kellerräume, das Erdreich, die Kanalisation oder ein Gewässer gelangen kann. Dann besteht die Gefahr der Grundwasserverschmutzung. Deshalb muss sofort die Feuerwehr, Tel.112, benachrichtigt werden. Ausgelaufenes Öl in kleinen Mengen kann mit saugfähigem Material, z. B. Sägespänen oder Katzenstreu, aufgenommen werden und wird anschließend als gefährlicher Abfall beim Schadstoffmobil oder bei der Schadstoffannahmestelle entsorgt.

Organische Küchenabfälle
gehören in die Biotonne, siehe auch Bioabfall

Ortsverwaltungen
Jeder der 15 Mainzer Stadtteile besitzt eine eigene Verwaltung mit Ortsvorsteherin/Ortsvorsteher an der Spitze. Bei den Ortsverwaltungen kann man neben vielen anderen Dienstleistungen z. B. Anträge auf Reduzierung der Abfallgebühr wegen Eigenkompostierung erhalten und abgeben. Außerdem liegen beispielsweise das MMM - Mainzer Müll Magazin und andere Veröffentlichungen des Entsorgungsbetriebes aus, es werden Gelben Säcke ausgegeben und Flaschenkorken und CDs/DVDs gesammelt.


Buchstabe P

Papier
Informationen zur Papiersammlung in Mainz finden Sie hier.

Papierkörbe auf öffentlichen Straßen und Plätzen
werden vom Entsorgungsbetrieb installiert, geleert und gewartet. Diese sind jedoch nur für kleine Abfälle wie Kaugummi, Papiertaschentücher oder Pommesverpackungen geeignet. Die Entsorgung von Restabfällen aus privaten Haushalten oder Gewerbe ist nicht gestattet!

Pappe
gehört zusammengelegt in die Papiertonne, siehe auch Altpapier

Papiertonne
Grüne Wertstofftonne zur Entsorgung von Papier, Kartons und Kartonage direkt vor der Haustür.

Parkett
gehört zum Bauabfall und muss auf den Recyclinghöfen in Mainz-Hechtsheim oder Budenheim kostenpflichtig entsorgt werden. Kleine Mengen können auch in die Restabfalltonne gegeben werden.

Pestizide
Mittel zur Bekämpfung tierischer Schädlinge sind sehr giftig, enthalten Schadstoffe und gehören zu den gefährlichen Abfällen. Sie müssen beim Schadstoffmobil oder bei der Schadstoffannahmestelle abgegeben werden.

 

Pfannen
aus Metall, auch beschichtet können im Metallcontainer in den Recycling- und Wertstoffhöfen entsorgt werden.


Pflanzenschutzmittel
sollten möglichst nicht eingesetzt werden, weil sie sehr giftig sind. Sie gehören zu den gefährlichen Abfällen und müssen beim Schadstoffmobil oder bei der Schadstoffannahmestelle abgegeben werden.
Zu Möglichkeiten des natürlichen Pflanzenschutzes gibt es im ui - UmweltInformationsZentrum weitere Informationen.

Pflanzenvernichtungsmittel, Herbizide
sollten möglichst nicht verwendet werden. Sie sind sehr giftig, enthalten Schadstoffe, gehören zu den gefährlichen Abfällen und müssen beim Schadstoffmobil oder bei der Schadstoffannahmestelle abgegeben werden.


Pizzakarton
als Verpackung einer Tiefkühlpizza ist meist sauber und kann in die Papiertonne. An den Pizzakartons vom Pizzaservice hängen meist noch Reste von der Pizza, diese verschmutzten Kartons bitte in der Biotonne entsorgen.

Pinselreiniger
enthalten Lösungsmittel und gehören zu den gefährlichen Abfällen. Sie müssen beim Schadstoffmobil oder bei der Schadstoffannahmestelle abgegeben werden.


Porzellan
gehört in den Restabfall. Auf keinen Fall in die Altglassammlung geben, weil Porzellan nicht wiederverwertet werden kann.

PU-Schaumdosen
müssen zum Schadstoffmobil oder zur Schadstoffannahmestelle in Budenheim gebracht werden. Im Innern gebrauchter PU-Schaumdosen sind erhebliche Mengen gesundheitsschädlicher Reststoffe enthalten. Deshalb bitte auch entleerte Dosen Schadstoffmobil oder zur Schadstoffannahmestelle in Budenheim bringen.

PVC-Belag
siehe Bodenbeläge


Buchstabe Q

Quecksilberhaltige Gegenstände
wie z. B. Thermometer müssen als gefährliche Abfälle beim Schadstoffmobil oder bei der Schadstoffannahmestelle entsorgt werden.


Buchstabe R

Radiatoren
können auf den Recyclinghöfen in Hechtsheim oder im Entsorgungszentrum der Stadt Mainz in Budenheim abgegeben oder unter Telefon 06131/12 34 34 als Sperrmüll angemeldet werden. (Das Öl nicht aus dem Radiator entfernen.)

Radio
siehe Elektronikschrott

Rasenmäher
Elektrorasenmäher können unter Telefon 06131/12 34 34 als Sperrmüll angemeldet oder auf den Recyclinghöfen in Mainz-Hechtsheim oder Budenheim entsorgt werden.
Rasenmäher mit Verbrennungsmotor können, nachdem Öl und Benzin vollständig entfernt wurden, in den Metallschrottcontainer auf den Recyclinghöfen in Mainz-Hechtsheim oder Budenheim entsorgt werden.
Gartengeräte mit Verbrennungsmotor produzieren bis zu 200 mal mehr Schadstoffe als ein Auto mit geregeltem Katalysator. Das Umweltbundesamt empfiehlt daher, elektrisch betriebene Rasenmäher zu verwenden.

Rattengift
enthält Schadstoffe und gehört zu den gefährlichen Abfällen. Es muss beim Schadstoffmobil oder bei der Schadstoffannahmestelle abgegeben werden.

Recycling
Um Natur und Umwelt und damit auch uns selbst zu schützen, müssen wir in erster Linie versuchen, Abfall zu vermeiden (Abfallvermeidung).
In zweiter Linie gilt es, die vielen im Hausmüll enthaltenen Wertstoffe getrennt aufzubereiten und dem Recycling zuzuführen. Dadurch werden wertvolle Rohstoffe, aber auch Energie eingespart.

Recyclinghöfe
Recyclinghöfe dienen der Sammlung und Wiederverwertung von Wertstoffen sowie der Entsorgung von Restabfall, Sperrmüll und gefährlichen Abfällen. Neben den Mainzer Haushalten stehen sie auch Kleingewerbetreibenden zur Verfügung. Das Betriebspersonal kontrolliert die Abfälle, klärt ob diese gebühren- bzw. kostenpflichtig sind und informiert, in welchen Container sie entsorgt werden müssen. Im Eingangsbereich ist eine Fahrzeugwaage installiert, mit der das Personal bei Ein- und Ausfahrt das Gewicht des angelieferten Abfalls bestimmt und die Kosten berechnet. So bieten die beiden Recyclinghöfe ein umfassenderes Entsorgungsangebot an als die Wertstoffhöfe.

Hier finden Sie die Abfallarten, die entsorgt werden können, die Standorte der Recycling- und Wertstoffhöfe und die Öffnungszeiten.

Die sortenreine Anlieferung von Wertstoffen ist oberstes Gebot im Recyclinghof. Verunreinigungen des Papiers durch Getränketüten oder des Glases durch Leuchtstoffröhren, um nur zwei Beispiele zu nennen, haben gravierende Folgen. Es entstehen hohe Kosten für nachträgliche Sortierung, oder die Wiederverwertung eines ganzen Containerinhaltes ist nicht mehr möglich. Die Mühe der Wertstoffsammler war umsonst.

Daher ist zu beachten:

  • Keine Vermischung von Wertstoffen mit Restabfall.
  • Keine Vermischung verschiedener Wertstoffe untereinander.
  • Keine Vermischung der Wertstoffe mit Schadstoffen.

Die Stichworte hier im A-Z geben an, welche Abfallsorten in den entsprechend gekennzeichneten Wertstoffcontainer geworfen werden dürfen und welche nicht. Beachten Sie die Hinweisschilder vor Ort sowie die Anweisungen des Betriebspersonals.

Weitere Informationen erhalten Sie am
Abfalltelefon 06131/12 34 56 oder am
Umwelttelefon 06131/12 21 21

Recyclingprodukte
Jeder kann aktiv dazu beitragen, die Umwelt zu entlasten und Ressourcen zu schonen. Der direkte und beste Weg ist die Abfallvermeidung. Aber auch das Sammeln von Wertstoffen ist eine wesentlicher Beitrag. Nach entsprechender Aufbereitung lassen sich aus getrennt gesammelten Wertstoffen neue Produkte herstellen. Unterstützen Sie die modernen Produktkreisläufe durch den verstärkten Kauf dieser Waren!

  • Papier-Recycling
    können Sie durch den Kauf möglichst vieler Erzeugnisse aus 100% Altpapier unterstützen, die mit dem Blauen Umweltengel gekennzeichnet sind.
  • Glas-Recycling
    Produkte aus Altglas sind von solchen aus Neuglas heute nicht mehr zu unterscheiden. Die effektivste Art der Abfallvermeidung ist hier die Nutzung von Mehrwegsystemen.
  • Kunststoff-Recycling
    ist wegen der vielen Kunststoffarten und der hohen Verwertungskosten zum Teil noch problematisch. Dennoch wird Recycling-Kunststoff inzwischen in einer Vielzahl von Produkten eingesetzt, z. B. in Auto- oder Möbelteilen, Computergehäusen, Bürozubehör usw.
  • Recycling von Grünabfällen,
    wie z. B. Heckenschnitt oder organischen Küchenabfällen, unterstützen Sie mit einem eigenen Komposthaufen im Garten oder ganz einfach durch den Kauf von Kompost aus dem Humuswerk in Essenheim. Über Bezugsquellen und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Kompost informiert Sie die Kompost-Anwendungsberatung (Telefon 06132/790470) des Humuswerkes.
  • Metallschrott-Recycling
    Die Metalle werden nach Arten sortiert und können dann wieder in der Metallverarbeitung eingesetzt werden. Eisen und Stahl sind zu 100%  wiederverwertbar, aber auch andere Metalle und Legierungen lassen sich inzwischen sehr gut nutzen.
  • Elektro- und Elektronikschrott-Recycling
    hat sich inzwischen etabliert. Seit März 2006 dürfen Elektrogeräte nicht mehr in der Restabfalltonne entsorgt werden. Die Geräte werden fachgerecht in ihre Bestandteile zerlegt und die unterschiedlichen Materialien an die entsprechenden Verwerter weitergegeben.

Reifen
siehe Autoreifen

Reinigung der Abfalltonnen
Auf Antrag reinigt der Entsorgungsbetrieb verschmutzte Abfalltonnen und -behälter kostenpflichtig.

Renovierungsabfälle
Eine Liste der häufigsten Abfälle aus Umbaumaßnahmen und die richtigen Entsorgungswege finden Sie bei unseren Informationsmaterialien.

Restabfall-Entsorgung
Informationen zur Restabfall-Sammlung in Mainz finden Sie hier.

Rigips (Gipskarton)
Rigips kann gebührenpflichtig auf den beiden Recyclinghöfen der Stadt Mainz entsorgt werden.

Rostfleckenentferner, Rostschutzmittel und Rostumwandler
enthalten Schadstoffe und gehören zu den gefährlichen Abfällen. Sie müssen beim Schadstoffmobil oder bei der Schadstoffannahmestelle abgegeben werden.



Themenbox rechts


Abfallkalender und Infomail

Müllfahrzeug mit Symbol eines Briefkastens

Entsorgungstermine und die Anmeldung zur kostenfreien Infomail finden Sie im Abfallkalender.

Tausch- und Verschenkmarkt

Sie haben Sachen, die zu schade sind zum Wegwerfen? Dann geben Sie sie weiter auf dem Mainzer Tausch- und Verschenkmarkt!

Sie haben intakte Kleidung oder Fahrräder (mit Bremse und Licht) übrig? Den aktuellen Bedarf der Flüchtlingshilfe finden Sie unter.

Reparieren statt wegwerfen

Im Repair Café Mainz.

Verschenken statt wegwerfen

Bei der ZMO - Zusammenarbeit mit Osteuropa e. V.

Umwelt-Newsletter

Sie haben Interesse an den Themen Umwelt&Entsorgung?
Dann abonnieren Sie bei der Stadt Mainz den kostenlosen Umwelt-Newsletter.